Bayreuth, 19.10.2018: Reiseführer zu grünen Sehenswürdigkeiten

Verband für Gartenbau und Landespflege präsentierte Übersicht über Gartenkultur in Oberfranken

Mit dem Magazin "Gartenland Oberfranken" hat der Bezirksverband für Gartenbau und Landespflege eine in dieser Form bislang einmalige Publikation vorgestellt. Autorin ist die frühere Frankenpost-Redakteurin Elfriede Schneider, die in dem aufwändig gestalteten, fast 70 Seiten starken Heft 21 herausragende Privatgärten aus allen neun oberfränkischen Landkreisen portraitiert hat und damit die Vielfalt des Gartenlandes Oberfranken vorstellt. Dazu gibt es nützliche Hinweise und Ausflugstipps zu öffentlichen Gärten, Naturschönheiten und sonstige Besonderheiten, die der Regierungsbezirk für Naturfreunde zu bieten hat.

Viele Menschen hätten noch immer von Oberfranken eine negative Vorstellung. Dagegen müsse man etwas tun, hatte sich die überzeugte Hobbygärtnerin gedacht. Für Elfriede Schneider gehören die vielen Gärten im Bezirk zu den positiven Dingen, die Oberfranken zu bieten hat. In Form von packenden und informativen Reportagen hatte sie deshalb alle 21 Privatgärten portraitiert und ihre Inhaber vorgestellt.

Doch damit nicht genug: ähnlich wie in einem Reiseführer werden außerdem "grüne Sehenswürdigkeiten" aus allen Landkreisen vorgestellt. Der Kurpark Bad Steben gehört genauso dazu, wie der Rosengarten an der Residenz in Bamberg, Festspielpark, Hofgarten und Eremitage in Bayreuth oder der Kräutergarten in Teuschnitz. Auch Bräuche und Traditionen wie die Osterbrunnen der Fränkischen Schweiz, der Kirschenanbau rund ums Walberla oder das Brunnenfest in Wunsiedel werden beschrieben.

Eines hätten sämtliche der portraitierten Gartenbesitzer gemeinsam, so Elfriede Schneider: "Alle sagen, wie viel Freude ihnen Garten macht." Für die Autorin ist die oberfränkische Vielfalt einmalig. Hier gebe es wunderbare Privatgärten, abwechslungsreiche Bauerngärten und eindrucksvolle höfische Gartenanlagen. Für die Autorin soll die jetzt vorliegende Übersicht über die oberfränkische Gartenkultur kein Schlusspunkt sein. Sie arbeite bereits an einem Vortrag für die Gartenbauvereine über Privatgärten im Regierungsbezirk.

Von einem herausragenden Ansatz zur Imagepflege sprach die Bezirksvorsitzende des Verbandes für Gartenbau und Landespflege, die Landtagsabgeordnete Gudrun Brendel-Fischer. Bei aller Schönheit der Gärten dürfe man deren ökologische Komponente nicht vergessen. In erster Linie als grüner Wohlfühlraum erfahre der Garten derzeit eine Renaissance. Das vorliegende Magazin nannte sie eine prima Visitenkarte für den Verband und einen wichtigen Pluspunkt in der Außendarstellung. Brendel-Fischers Dank galt dabei besonders der Autorin Elfriede Schneider, die viele Stunden ehrenamtlich an dem Magazin gearbeitet hatte.

Die Broschüre "Gartenland Oberfranken - Private Paradiese laden ein" ist in einer Auflage von 3500 Exemplaren erschienen. Die Veröffentlichung wurde vom Bezirk Oberfranken gefördert. Sie ist kostenlos (gegen Erstattung der Portokosten) bei den Kreisfachberatern der Obst- und Gartenbauvereine sowie beim Bezirksverband für Gartenbau und Landespflege erhältlich.

Die Broschüre "Gartenland Oberfranken - Private Paradiese laden ein" finden Sie auch H I E R

Text und Fotos: Stephan Herbert Fuchs



Die Bezirksvorsitzende des Verbandes für Gartenbau und Landespflege Gudrun Brendel-Fischer und die Autorin Elfriede Schneider haben das Magazin "Gartenland Oberfranken" vorgestellt.


Am Rande einer Bezirksvorstandssitzung präsentierten (von links) die Bezirksvorsitzende Gudrun Brendel Fischer, Vorstandsmitglied Günter Reif, Autorin Elfriede Schneider, Jugendbeauftragte Katrin Dörfler und Vorstandsmitglied Friedhelm Haun die neue Broschüre.